<
1 / 19
>
 
15.11.2020

Volkstrauertag

Ortsrat Sünteltal
 
(Fotos können durch Anklicken vergrößert werden)

Welliehausen




Unsen



Holtensen


Heute haben wir im Sünteltal drei Kränze niedergelegt.
In jedem Dorf am jeweiligen Mahnmal zum Gedenken der Opfer aus den beiden Weltkriegen und überhaupt im Gedenken an alle Opfer von Gewalt und Krieg in unserer Welt.

Heute war es anders als in den letzten Jahren. Coronabedingt keine Musik, keine Ansprachen und möglichst keine Besucher. Aber es bleibt natürlich jedem selbst überlassen,
ein Mahnmal zu besuchen, jederzeit.

Trotzdem war das heute ein Glückstag für das Sünteltal: Zum Einen war das Wetter so schön wie sonst nie an diesen Volkstrauertagen. Zum Anderen haben wir auch in Welliehausen
einen Kranz niedergelegt.
Das kam so: Maximilian Bolte hatte mein Video mit den Ankündigung zum Volkstrauertag gesehen und gefragt, warum immer nur in Unsen und Holtensen der Opfer der Kriege gedacht wird.
Ich kenne die Geschichte dazu auch nur vom Hörensagen. Alli Schmidt hat sich wohl früher zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Welliehausen um den Gedenktag gekümmert.
Als Alli gestorben war hat die Feuerwehr beschlossen, dass es nun in Welliehausen keine Feierstunde zum Volkstrauertag mehr zu geben braucht. Ich weiß nicht, wie lange das her ist.
Ich selber kannte nicht einmal das Mahnmal. Nachdem Maxi mir letzte Woche den Ort gezeigt hat, haben wir spontan auch einen Kranz für Welliehausen bestellt. Maxi hat gestern sogar
noch extra einen Ständer für den Kranz gebaut.

Und das ist das Glück für unser Sünteltal, wenn sich so junge Menschen um solche Angelegenheiten bemühen. Denn es ist die junge Generation, die von diesen Gedenkstätten die Mahnung erfahren müssen,
dass solche Gewaltverbrechen wie im ersten und zweiten Weltkrieg nie wieder passieren dürfen. Zeitzeugen gibt es ja nicht mehr viele.

Der Ururgroßvater von Maxi ist auf den Gedenktafel als vermisst genannt und Dieter Hauptfleisch, der Großvater von Maxi, sagte, dass man das Grab in Russland nie gefunden hätte.

So haben wir heute in Welliehausen, Unsen und Holtensen im ganz kleinen Kreis nur still der Opfer aller Kriege gedacht.

Auch wenn ich keine Rede halten durfte und es keine feierliche Musik gab, konnte ich trotzdem eine Geschichte erzählen. Glückliches Sünteltal.

Bettina Schultze, Ortsbürgermeisterin Sünteltal